+++  Es schenke Euch  +++     
     +++  Am Erfolg mitwirken  +++     
     +++  Wir suchen DICH !  +++     
     +++  Anzeigepflicht  +++     
     +++  Wälder, Seen und mehr  +++     
Drucken
 

Caravan Camping Hubert

Vorschaubild

Am Badestrand 6
19399 Goldberg

Telefon (038736) 43940
Telefax (038736) 41809
Mobiltelefon (0174) 2537151

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.camping-hubert.de
Homepage: www.camping.in-goldberg.de

Vorstellungsbild

Wir wünschen allen unseren Gästen angenehme und erholsame Urlaubstage auf unserem Campingplatz. Bevorzugen Sie naturnahes Campen in familierer Atmosphäre? Ist Ihnen individuelles Campen lieber als Massencamping? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Unser Campingplatz befindet sich am westlichen Rand des Naturparks Nossentiner / Schwinzer Heide, der etwa 320 qkm umfasst und zu 55% Waldflächen aufweist. Dies ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Mecklenburgs. In direkter Umgebung Goldbergs findet man 12 ausgeschilderte Wanderrouten, auf denen sich die Schwinzer Heide kennenlernen läßt. Das Campingplatzgelände ist auf einer kleinen Anhöhe, sehr ruhig gelegen und befindet sich ca. 50m vom öffentlichen Strand des Goldberger Sees. Weiterhin finden sie eine zentrale Grillecke und unser 2000 neu errichtetes Sanitärgebäude inkl. Abwaschmöglichkeit. Der Platz ist teils sonnig ohne Baumbestand, teils schattenspendend durch Altkiefernbestand. Die Stellplätze sind nicht parzelliert und soweit möglich frei wählbar. Direkt am Strand mit neuer Badestaganlage und Rutsche befindet sich eine große Liegewiese, Spielplatz, Verleihstation von Ruder-, Motor- und Segelbooten, sowie eine Slipanlage. Für die kulinarischen Entdeckungen Mecklenburgs steht Ihnen das Hotelrestaurant "Seelust“ in unmittelbarer Nachbarschaft zur Verfügung. Mecklenburg, fernab vom Trubel der Großstädte, bietet dennoch erlebnisreiche Eindrücke, ob naturnahe Erholung mit Wanderungen oder kulturhistorische Entdeckungstouren. Ein in Mecklenburg einzigartiges Kleinod ist das Kloster Dobbertin mit seiner doppeltürmigen Kirche. 1220 von Benediktinermönchen gegründet und später zum Nonnenkloster umgewandelt, war es ursprünglich ein einschiffiger, turmloser Bau und wurde 1828-1837 vom Schweriner Baumeister Demmler nach Schinkelentwürfen zu einem neugotischen Prachtbau errichtet. Zwei mal wöchentlich gibt es Führungen. Eine interessante Möglichkeit der Naturbeobachtung bietet die Naturkontaktstation "Langhägener Seewiesen". Als renaturiertes Feuchtbiotop, 150 ha groß, mit reich strukturierten Wasserflächen, ist es ein idealer Studienplatz für Ornithologen und Vogelliebhaber. Eingerichtete Beobachtungspunkte ermöglichen die Beobachtung von Wat- und Wasservögeln, insbesondere Kranichen.

Vorstellungsbild