Startseite     Anregungen     Login     Impressum     Datenschutz

 Lange Straße 67  |   19399 Goldberg   | Tel.:  +49 (0) 38736 / 820-0  |   Fax:  +49 (0) 38736 / 820-36  |  

 
BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Besucher:
743684
Druckansicht öffnen
 

Wendisch Waren

Kirche zu Woosten

Draisinentour

Die Gemeinde Wendisch Waren gehört zum Amt Goldberg – Mildenitz und liegt in der Bundesrepublik Deutschland, im Herzen von Mecklenburg – Vorpommern.

Die Gemeinde Wendisch Waren ist eine Gemeinde zum Leben und investieren.

Die Gemeinde Wendisch Waren hat 351 Einwohner [Stand: 08.09.2011].

Das Gemeindegebiet hat eine Größe von 1.403 ha. Zur Gemeinde Wendisch Waren gehören neben der Ortslage Wendisch Waren die Ortseile Finkenwerder, Neu Woosten, Woosten und die Ziegelei.

Wendisch Waren wurde 1296 erstmals erwähnt und entwickelte sich aus einer slawischen Siedlung am Goldberger See zu einem Bauerndorf. Zwischen 1840 und 1860 wurden der Große und Kleine Serrahnsee zur Grünlandnutzung trocken gelegt. Heute sind jedoch große Teile wieder versumpft. Im 19. und 20.Jahrhundert wurden neben den sieben Bauernstellen 18 Büdnereien und 25 Häuslereien im Dorf errichtet. Von 1867 bis 1869 wurde eine Chaussee von Waren nach Crivitz gebaut, welche den Ort durchschnitt und erstmals eine direkte Straßenverbindung nach Goldberg schuf. Über fast zwei Jahrhunderte gab es in Ortsnähe eine Ziegelei. Als Wendisch Waren 1887 einen Eisenbahnanschluss erhielt, führte ab 1901 ein Nebengleis dorthin. Die Chausseeverbindung und die Eisenbahn führten zu einer deutlichen Belebung des Dorfes. 1896 lebten in Wendisch Waren 523 Einwohner. Eine Molkerei, Gaststätte, Pension, Bäckerei sowie ein Sägewerk und mehrere Handwerksbetriebe kamen Anfang des 20.Jahrhunderts hinzu.

Woosten, vermutlich Stammsitz der Familie VON WOOSTEN, ist eine slawische Gründung. Ab dem 10.Jahrhundert existierte auf der Wooster Insel eine Burganlage, welche im 12.Jahrhundert zugunsten der Burg Quetzin aufgegeben wurde. Woosten wurde 1296 von Fürst NICOLAUS VON WERLE-PARCHIM an das Kloster Neuenkamp verkauft. Urkundlich werden die Herren VON WOOSTEN im 13. und 14. Jahrhundert als Lehnsherren erwähnt. Über fast drei Jahrhunderte hinweg war es dann in ritterschaftlichem Besitz der Familie VON GRABOW.

Nach häufigem Besitzwechsel wurde es 1752 an die herzogliche Kammer verkauft, 1938 verpachtet und anschließend wieder verkauft. Das Gutshaus von 1740 wurde an der Stelle der alten Wasserburg errichtet, welche jedoch 1939 abgerissen wurde. Die Bodenreform 1945 brachte insgesamt 52 Familien eine kleine Siedlung. 20 Neubauern errichteten eigene Häuser, neun davon in Neu Woosten.

Das Gebiet wird durch landwirtschaftliche Flächen geprägt. Die Landwirtschaft übernimmt mit der extensiven Viehhaltung die landschaftspflegerische Funktion und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor mit positiver Strahlkraft für die Gemeinde.

Die Gemeinde ist ein Erholungsgebiet mit natürlicher Eignung, welche immer mehr an Bedeutung gewinnt. Sie wird vom Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide geprägt und verfügt über viele architektonische Kostbarkeiten.

In hervorragender Weise hat die Gemeinde Wendisch Waren es geschafft, den sehr prägenden Landschaftsraum als wertvolle Entwicklungschance zu nutzen. So ist auch das Naturpotential der Gemeinde der Erfolgsfaktor für den Tourismus. Der Goldberger See, der Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide und die Nähe zum Naturschutzgebiet Großer und Kleiner Serrahn bieten ein hervorragendes Umfeld, um sich zu erholen und zu entspannen. Die Mecklenburger Draisinenbahn, welche jetzt die stillgelegte Bahnlinie nutzt, mit der Draisinenstrecke Karow – Borkow führt direkt durch den Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide, welcher durch weite Kiefernwälder, zahlreiche Seen, Moore, Dünen, Feuchtwiesen, Trockenrasen und Heiden sowie romantischen Dörfern geprägt ist. In Wendisch Waren lädt der Rastplatz an der Gaststätte zum Verweilen ein. Erholungssuchende sind von der Mecklenburger Draisinenbahn begeistert.

Am Herzen liegt der Gemeinde Wendisch Waren ganz besonders der sorgsame Umgang mit den natürlichen Ressourcen und baulichem Potential, die darauf aufbauende touristische Nutzung sowie die Einbeziehung von benachteiligten Menschen in das Leben der Gemeinde. So gestaltet die Gemeinde Wendisch Waren durch das ausgeprägte Vereins- und Gemeinschaftsleben auch in eigener Regie das gesellschaftliche, soziale und kulturelle Leben in der Gemeinde, welches ehrenamtlich getragen und in eigener Verantwortung umgesetzt wird.

Für Unternehmen bietet die Gemeinde Wendisch Waren ideale Bedingungen für eine Ansiedlung, aufgrund der gut ausgebauten Infrastruktur, den niedrigen Grundstückskosten und Mieten sowie einer flexibel arbeitenden Behörde. Eine wesentliche Aufgabe des Amtes Goldberg – Mildenitz ist es, ihren Amtsbereich und somit die Gemeinde Wendisch Waren, zu einem noch gewichtigerem Wohn-, Urlaubs- und Wirtschaftsstandort zu entwickeln. Mit der Kraft eines funktionierenden Netzwerkes, erschließt das Amt Goldberg – Mildenitz durch Information und fachliche Beratung für Investoren und Existenzgründer das breite Spektrum an Fördermöglichkeiten der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Ausgezeichnete Infrastrukturbedingungen und gute Fördermöglichkeiten sind wichtige Voraussetzungen auch für die Ansiedlung ausländischer Investoren. Eine günstige Ausgangsposition auch für den Export bietet die Gemeinde Wendisch Waren durch die zentrale Lage. Das gut ausgebaute Verkehrswegenetz erlaubt einen schnellen Transport auf der Straße zu den Schienen, dem Wasser und zu den Flughäfen. Investoren und Existenzgründer werden vom Amt Goldberg – Mildenitz bei der Vorbereitung und Realisierung ihrer Projekte nach Kräften unterstützt. Für die Unternehmen ist in der Gemeinde Wendisch Waren ein hoch qualifiziertes, motiviertes und flexibles Arbeitskräftepotential vorhanden.

Die Gemeinde Wendisch Waren lädt Sie zu einer unvergesslichen, beeindruckenden und romantischen Entdeckungsreise in und um die Gemeinde Wendisch Waren ein.

Im Amtsbereich des Amtes Goldberg – Mildenitz ist der Wasserreichtum einmalig, die Natur traumhaft und die Vergangenheit geheimnisvoll. Hier werden Sie die wahre Erholung finden, von der Sie lange etwas haben. Diese Erholung tut Körper, Geist und Seele gut. Sie bekommen hier die „echte Urlaubsqualität“ geboten, wie die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) mit Sitz in Frankfurt am Main schrieb. Die DZT ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands und weltweit präsent.

Erleben und genießen Sie Ihre Entdeckungsreise zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit der Draisine, mit der Kutsche, mit dem Kanu, mit dem Boot oder mit Fahrgastschiff „MS Condor“. Erkundigen Sie sich nach den Erlebnis-, Eventangeboten. Sie können aktiv Ihre Freizeit gestalten und altes Brauchtum sowie traditionelles Handwerk hautnah miterleben. In den liebevoll restaurierten Hotels, Villen und Ferienwohnungen werden Sie verwöhnt.

Ihre Wünsche werden in der Gemeinde Wendisch Waren erfüllt. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie sich verwöhnen. Sie werden sehen, dass die Gemeinde Wendisch Waren eine Gemeinde zum Leben und investieren ist.

Die Gemeinde Wendisch Waren freut sich auf Ihren Besuch.

Blick über den Wooster See